Die Hospiz-Idee

Wir können dem Leben nicht mehr Tage, aber den Tagen mehr Leben geben.nach Cicely Saunders

Hospizarbeit betrachtet das Sterben als wichtigen Teil des Lebens, der besondere Achtung verdient. Menschen in der schwierigen Endphase ihres Lebens werden respektvoll und zugewandt begleitet, wodurch ihre Würde bis zuletzt gewahrt bleibt. Ihre persönlichen Bedürfnisse und Wünsche stehen im Mittelpunkt und sind leitend für das hospizliche Handeln bis zum Tod. Hospizliche Begleitung sorgt für ein tragfähiges Netz von vielen Mitwirkenden, die alles ihnen Mögliche für das körperliche, seelische und geistige Wohlergehen des Todkranken und für weitestgehende Schmerzfreiheit tun. Im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen finden auch Angehörige und Nahestehende in der schweren Zeit des Abschiednehmens Unterstützung, Trost und konkrete Hilfestellungen.

Der folgende Film gibt einen guten Überblick über die Möglichkeiten der Hospizarbeit. Für die im Anschluss vorgeschlagenen Filme per YouTube übernimmt die Hospizbewegung Ratingen e.V. keine Verantwortung.


Mehr als 500 Euro Spendeneinnahmen kamen bei dem Benefizkonzert am 30. September 2018  im Friedrich-Trimbornsaal der städtischen Musikschule zusammen. Zum wiederholten Male sang die bekannte  Mezzosopranistin Isabelle Kusari zu Gunsten der Hospizbewegung Ratingen e.V.

Isabelle Kusari
Jun Zhao

In diesem Jahr begeisterte sie das Publikum mit einer musikalischen und literarischen Reise durch die Geschichte und Kultur Ostpreußens. Musikalisch begleitet wurde sie von dem preisgekrönten Pianisten Jun Zhao.

  … Weiterlesen

Auf Einladung der Vorsitzenden Ingrid Overbeck besuchte der Bundestagsabgeordnete Peter Beyer am 13. Juli 2018 die Hospizbewegung Ratingen, um die ambulante und stationäre Hospizarbeit in Ratingen kennenzulernen.

Ingrid Overbeck, Ida Pfankuchen und Brigitte Toppe informierten den Abgeordneten über Ausbildung und Haltung der ehrenamtlichen Mitarbeiter, die Geschichte der Hospizbewegung Ratingen und künftige Herausforderungen in der Begleitung von Menschen, die aufgrund einer fortschreitenden, lebensbegrenzenden Erkrankung mit Sterben und Tod konfrontiert sind.

Peter Beyer würdigte das ehrenamtliche Engagement des seit 1995 bestehenden Vereins und war sehr interessiert am konkreten Angebot der hospizlichen Begleitung, die in Familien, im Krankenhaus, in den Altenheimen und stationär im Palliativen Bereich des St. Marien Seniorenheims in Ratingen geleistet wird.

Ingrid Overbeck betonte die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Arbeit in der Begleitung, die auch zukünftig von der Politik weiter verankert werden müsse im Sinne einer sorgenden … Weiterlesen

Seit 2006 spenden Ratinger Zahnärzte alle zwei Jahre den Erlös der Zahngoldspenden ihrer Patienten zugunsten des guten Zweckes.  Am 25. April 2018 war es wieder soweit: Dr. Brinkmann als ursprünglicher Initiator dieser Aktion übergab der Vorsitzenden Ingrid Overbeck den Erlös aus 6 kg Zahngold, stolze 92.883,16 € zugunsten der Hospizbewegung Ratingen. Die Freude darüber war sehr groß, da das Geld die Arbeit der Hospizbewegung in vielen Bereichen sichert.

Beteiligt an der Aktion waren Drs. Astrid Schwan-Wilhelmy und Dr. Matthias Bareis, Dr. Alicja Navatkowsky, Dr. Hagen Voigthaus, Drs. Pia Brüning und Katharina Thielmann, Drs. Anja-Vera und Michael Venne, Dr. Thomas Verbeck, Drs. Petra Böving und Dietmar Neumann, Drs. Wilhelm Vogelbusch und Philipp Moritz sowie Mirijana Bacelic und Claudia Volk, Dr. Heiko Antons, Dr. Evert Loxtermann, Dr. Christoph Hennig, Drs. Carolin und Wilfried Kostbahn, Dr. Jens Brauner, Dr. Bettina Lebba, Drs. Monika Boß und Laura Podolsky, Drs. Marga Bermann und Maria Kortenbruck. Vielen herzlichen Dank noch einmal von hier aus.

Am 24.4.2018 berichtete die Rheinische Post über die Kooperation des St. Marien Krankenhauses  mit der Hospizbewegung Ratingen. Chefarzt Dr. Markus Freistühler und  Koordinatorin Judith Kohlstruck informierten in dem Gespräch über die gut funktionierende Zusammenarbeit in der palliativen Betreuung schwerstkranker Menschen. Frau Kohlstruck berichtete auch über die wertvolle Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen und deren entsprechende Ausbildung. Lesen sie gerne dazu den folgenden Artikel:

https://www.hospizbewegung-ratingen.de/?p=2089

 

  … Weiterlesen

In der Ausgabe 01/2018 der Ratinger Seniorenzeitung  “Aus unserer Sicht” hat Herr Schroeder, Mitarbeiter der Zeitung  “AuS ” , ein sehr informatives Interview zum Thema Vorsorgevollmacht,  Patienten-und Betreuungsverfügung  mit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Irmgard König geführt. Mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers geben wir das Gespräch hier wieder:

Alles regeln, solange man es kann

 Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung – hört sich alles nach umständlichem Papierkram an, ist aber enorm wichtig. AuSMitarbeiter Jürgen Schroeder sprach darüber mit Irmgard König, Mitarbeiterin der Hospizbewegung Ratingen.

JS: Sie haben viel Erfahrung mit der Beratung von Menschen, die für den Fall vorsorgen wollen, dass sie wegen Krankheit oder Behinderung nicht mehr in der Lage sind ihre Angelegenheiten selbst zu regeln. Welche Punkte sind dabei besonders wichtig?

IK: Ich wundere mich immer wieder, wie wenige Menschen überhaupt einen Gedanken … Weiterlesen

Alle aktuellen Nachrichten anzeigen…