Die Hospiz-Idee

Wir können dem Leben nicht mehr Tage, aber den Tagen mehr Leben geben.nach Cicely Saunders

Hospizarbeit betrachtet das Sterben als wichtigen Teil des Lebens, der besondere Achtung verdient. Menschen in der schwierigen Endphase ihres Lebens werden respektvoll und zugewandt begleitet, wodurch ihre Würde bis zuletzt gewahrt bleibt. Ihre persönlichen Bedürfnisse und Wünsche stehen im Mittelpunkt und sind leitend für das hospizliche Handeln bis zum Tod. Hospizliche Begleitung sorgt für ein tragfähiges Netz von vielen Mitwirkenden, die alles ihnen Mögliche für das körperliche, seelische und geistige Wohlergehen des Todkranken und für weitestgehende Schmerzfreiheit tun. Im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen finden auch Angehörige und Nahestehende in der schweren Zeit des Abschiednehmens Unterstützung, Trost und konkrete Hilfestellungen.

Der folgende Film gibt einen guten Überblick über die Möglichkeiten der Hospizarbeit.

 

 


Auch die Hospizbewegung Ratingen ist in ihrer täglichen Arbeit stark von dem Lockdown-Light betroffen.

„ Wir haben aus dem Lockdown im Frühjahr gelernt und sind jetzt viel besser gerüstet, als noch vor einem halben Jahr.“ so Judith Kohlstruck, die leitende Koordinatorin der Hospizbewegung Ratingen, „ Alle unsere Mitarbeiter*innen sind inzwischen gut geschult und mit den notwendigen FFP2 Masken ausgestattet, um weiterhin Menschen am Lebensende besuchen zu können.“

Leider müssen einige Veranstaltungen ausfallen:

  • Die Mitgliederversammlung am 12. November wird in das kommende Jahr verschoben.
  • Das monatliche Trauercafé am 22. November kann leider nicht stattfinden. Stattdessen bietet die Hospizbewegung Trauereinzelgespräche für Betroffene an, auch gerne telefonisch oder per Video, falls dies gewünscht wird.
  • Am 23. November wird wieder ein „Letzte Hilfe”-Kurs online stattfinden. Interessenten können sich sowohl unter 02102-23847 oder unter kohlstruck@hospizbewegung-ratingen.de anmelden.
  • Weiterlesen

  • In Zeiten, in denen Kontakte eingeschränkt werden sollen, wird die Hospizbewegung diese erweitern. Die Hospizbewegung Ratingen bietet ab sofort auch eine Digitale-Bürozeit an. Diese ist für den Interessierten kostenlos und wenn gewünscht auch anonym. Falls Bürger*innen Bedenken haben das Büro persönlich aufzusuchen, können sie dies über das Internet tun. Hierfür benötigen sie lediglich ein Internetfähiges Endgerät, das mit Mikrofon und mit Kamera ausgestattet ist,  z.B. auch ein Smartphon. Unter folgendem Link https://zoom.us/j/98074858068 wird man direkt mit dem Büro verbunden. Das Digitale-Büro steht zu den regulären Bürozeiten zur Verfügung.

Montag:              9-11 Uhr

Dienstag  :          9-1 1Uhr

Donnerstag:      9-11 Uhr

Eine andere Zugangsmöglichkeit ist die Internetseite www.zoom.us .  Hier muss man die Meeting-ID: 980 7485 8068 eingeben, um das Digitale-Büro zu betreten.

 

  … Weiterlesen

Wider Erwarten hat das Wetter mitgespielt:

Gutgelaunt und trocken konnten Mitarbeiter*innen   der Hospizbewegung Ratingen und Vertreter des St. Marien Krankenhauses   am vergangenen Samstag, 10. Oktober 2020 anlässlich des Welthospiztages Ihre hospizliche Arbeit in Ratingen vorstellen.

Dazu gab es nun einen ausführlichen Bericht in der lokalen Presse , den wir Ihnen per Link gerne zur Verfügung stellen möchten:

https://rp-online.de/nrw/staedte/ratingen/hospizbewegung-ratingen-wird-25-jahre-alt_aid-53900247

 

  … Weiterlesen

Auch der Förderverein SAPV Kreis Mettmann e.V. unterstützt die Hospizbewegung Ratingen e.V. immer wieder  mit Spenden und trägt somit einen wertvollen Anteil zu unserer Arbeit bei.  Im Juni diesen Jahres dürfen wir uns über 5.000 Euro freuen, die in die Ausbildung neuer ehrenamtlicher Mitarbeiter*innen einfließen werden.  Auch im Zusammenhang mit der Corona Pandemie konnte die Spende sinnvoll verwendet werden.

Herzlichen Dank  dafür auf diesem Wege!

  … Weiterlesen

Bereits am 23. Juni 2020 konnte die Hospizbewegung Ratingen e.V. sich über eine Spende der Kultur- und Altenpflegestiftung der Sparkasse Ratingen in Höhe  von 3.000 Euro freuen. Die Stiftung hat damit die Anschaffung eines Pavillons für die Öffentlichkeitsarbeit ermöglicht. Wir hoffen sehr, dass dieser bald zum Einsatz kommen kann.

Weiterhin wird die Spende der Ausbildung unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen zugute kommen, die in regelmäßigen Abständen von erfahrenen Supervisor*innen unterstützt werden.

Unseren herzlichen Dank auf diesem Wege dafür. … Weiterlesen

Alle aktuellen Nachrichten anzeigen…